Sie sind hier: Startseite  

HOMEPAGE STOERCHE.CH DER IIGSFBB
 

Letzte Änderung am Donnerstag, 1. November 2018 um 17:48:11 Uhr.




 

Zugriffe heute: 12 - Gesamt seit 16.12.2010: 59432




Jetzt ist es klar, wir erhalten einen 2ten Horst!

Seit gestern, 25. Oktober 2018, habe ich die mündliche Zusicherung, dass unser Wunsch, den Storchenhorst auf der Mobilfunkantenne am Jakobsweg zu erhalten, realisiert werden kann!
Dies hat einiges an Überzeugungsarbeit und auch Goodwill und Unterstützung von den verschiedensten Seiten vorausgesetzt.

Als IIGSFBB war es mir/uns ein Anliegen, den von den Störchen, in mehrjähriger, mühsamer Arbeit errichteten Horst möglichst zu erhalten. Auch wenn im 2018 noch keine erfolgreiche Brut erfolgte.
Ein Horst auf einer Mobilfunkantenne wäre, so die Aussage von Storch Schweiz, eine Schweizer Pionierttat. Grosse Chancen gab man dem Projekt allerdings nicht.
Trotzdem, habe ich - hartnäckig wie ich sei kann - die Kontakte zu den Eigentümern der Anlage gesucht und herausgefunden, dass diese Mobilfunkantenne der Firma SALT gehört.

Die ersten Kontakte waren vielversprechend und ich stiess auf offene Ohren. In diesem Zusammenhang waren die Berichte in den Print- und den audiovisuellen Medien (SRF) sicher hilfreich. Dort wurde berichtet, dass das unberechtigte Entfernen von Ei-Gelegen und/oder Horsten von geschützten Vogelarten (der Weissstorch ist eine solche Art) mit hohen Strafen von bis zu hunderttausend Franken geahndet werden kann. Als Beispiel diente ein Storchenhorst auf einem Bau-Kran.

Die durchwegs positiven Kontakte mündeten nun diese Woche in der Zusage, dass SALT, die Eigentümerin der Mobilfunkanlage, bereit ist, den nach unseren Vorstellungen gestalteten Horst, zu realisieren und die Kosten zu übernehmen.
Dies sind natürlich sehr erfreuliche Nachrichten für mich, als quasi Geschäfftsführer der IIGSFBB und als Vertreter der Storchefreunde Biel-Benkens, als auch für alle Storchenfreunde in und um Biel-Benken.

Auf der Spitze des Mobilfunkanlage soll anstelle des aktuellen Horstes eine Holzplattform aufgebaut werden, welche den Störchen künftig als Nistplatz dienen wird. Wir werden versuchen, das bisher dort aufgebaute Nistmaterial als Basis für den künftigen Horst zu nutzen. Gleichzeitig soll diese Plattform so gross werden, dass ihr Durchmesser grösser ist als derjenige der darunterliegenden Mobilfunk-Sendeanlagen. Damit werden die Sendeanlagen viel besser vor Verschmutzung durch die Störche geschützt, was zu einer echten Win-Win-Situation für beide Seiten führt.
Einerseits behalten die Vögel ihren Lieblings-Nistplatz und die Firma SALT bekommt ihre Sendeanlage besser geschützt.

Der Aufbau des Horstes soll möglichst bald, jedenfalls in den Wintermonaten, noch vor der nächsten Brutsaison erfolgen.

Ein wichtiges Puzzleteil in diesem Projekt spielen auch die Firmen, welche unter der Mobilfunkantenne und damit unter dem Horst ihre Werkhöfe betreiben.
Sie zeigen sich, trotz gewisser Bedenken (herunterfallende Äste, Kot, Gewölle etc.) bereit, diese "Unbequemlichkeiten" zum Wohle der Vögel auf sich zu nehmen. - HÄRZLIGE DANGG!
Neben der Firma SALT gehört also auch ein grosser Dank den Firmen Rupps AG (Kundenmaurerei, Kaminbau) und Willi Gerüstbau AG, dass sie diese Toleranz aufbringen und die Vögel mitsamt ihren Begleiterscheinungen, wohlwollend akzeptieren.

Ich/wir hoffen natürlich, dass die ganzen Anstrengungen dazu führen werden, dass wir uns in den kommenden Jahren nicht nur auf Storchennachwuchs vom Horst auf der Dorfkirche sondern auch auf Junge vom Horst auf der Mobilfunkantenne beim Gewerbegebiet Stöchkmatten freuen können.

Affaire à suivre!




 

Die Namen sind vergeben, die Ringe zugeordnet

Ich habe die verschiedenen Vorschläge zur Namensgebung mit " J " gesichtet, gewogen, diskutiert und nun entschieden.
Unsere drei 2018er Jungstörche heissen:

JULIE - Ring-Nr. HES SL684
Julie weil ich einen weiblichen Namen brauchte der zur Gruppe passt und der gefällt, auch in Fremdsprachen und der noch nicht vergeben war.
JURI - Ring-Nr. HES SL685
Juri (Gagarin) wer der erste Mensch im All und hat die Welt mehrfach und erfolgreich umrundet. Wenn das kein gutes Omen für einen jungen Storch ist?
JO-JO - Ring-Nr. HES SL686
Der Name Jo-Jo soll daran erinnern, dass der Vogel, viele Reisen in den Süden und wieder zurück machen soll. Eben wie das Spiel mit dem Holz-Rad am Faden, runter und wieder rauf und runter und wieder zurück . Möglichst viele Male.

Danke für die schönen Ideen!

Die Ringe tragen sie alle am rechten Bein (gerades Jahr) oberhalb der Ferse - also in der Mitte des Beins! Ja, das ist nicht das Knie, sondern die Ferse beim Storchenbein.

Das Bild zeigt Papa "Benken" im Anschluss an die Beringung vom 15.06.2018.
Da liegen sie also die drei Kleinen. Julie ganz Rechts, Juri in der Mitte und Jo-Jo Links.

ÜBRIGENS:
Am 19.06.2018 durfte ich in Holzen dabei sein, wo unser nächstes Enkelstörchlein beringt wurde.
Es ist das erste Junge von Senderstorch FLOCKE, Jg, 2014, HES SH606.
Es hat den Ring DER A2M27 erhalten, der dieses Jahr auch in Deutschland rechts getragen wird.
Flocke sieht gut und gesund aus. Sie hatte etwas Pech, denn in den letzten etwa 10 Tagen ist ihr zweites Junges verschwunden.
Wahrscheinlich aus dem Horst gefallen und von einem Wildtier (Fuchs, Marder) verschleppt und verspiesen.

Gleiches ist unserem Senderstorch ELVIS passiert, der keine 100 Meter Luftlinie vom Horst von FLOCKE entfernt drei Junge aufgezogen hat, die sogar schon beringt wurden (Anfang Juni).
ELVIS war ebenfalls vor Ort und auch er sieht gut und gesund aus.
Allerdings wird einer der drei beringten Jungvögel vermisst. Es könnte ihm das Gleiche passiert sein wie oben bei Flocke beschrieben.

Schade.
Aber trotzdem kann ich als "Biel-Benkemer Storchenvater" heute sagen, dass ich 24 Storchenkinder (in Biel-Benken geschlüpft) und mindestens 17 Enkelstörche begleitet habe (in Holzen und Kürzell).
Es sind sicher einige mehr, denn von Adelheid kenne ich nicht alle und ob andere unserer Störche an uns unbekannten Orten brüten und Junge aufziehen, entzieht sich meiner Kenntnis.
Trotzdem, das alles ist ja auch nicht Nichts!




 

15. Juni 2018 - Die Jungstörche sind beringt




Der Nachwuchs 2018 ist da!

'Good News' vom Kirchturm und "Biel" & "Benken" - - Am 5. Mai 2018 habe ich erstmals in diesem Frühling die Köpfchen des Nachwuchses aus dem Horst schauen sehen. Heute am 7.05.2018, 17:14 Uhr ist dann diese Aufnahme enstanden. Hier sieht man, dass es mindestens drei Jungstörche sind. Hoffentlich bleibt das Wetter günstig, so dass alle die Zeit bis zum Flüggewerden gut überstehen. Einmal mehr dürfen wir uns auf eine spannende Zeit (Mai bis Mitte August) freuen. Jetzt müssen wir nur noch Namen suchen. Vorgegeben ist das "J"! Also Jürgen, Jenny, Jay-Jay, Jack, Jeff etc. Wer einen guten, lustigen, leicht merkbaren Namen vorschlagen möchte (weiblich, männlich oder neutral) Vorschlag bitte an: <info@stoerche.ch>.




02. April 2018 - Ostermontag

Nebst besten Ostergrüssen gibt es ein paar News - BIEL & BENKEN weiterhin auf dem Horst unserer Dorfkirche in CH-4105 Biel-Benken. - Enkelstorch ANGELA, ist, nach zwei Jahren in Südspanien, auf dem Heimweg. Heute, 02.04.2018 noch im Raum Córdoba in Spanien. - Enkelstorch EUROPA ist, nach seiner ersten Winterreise bis Westsahara, auf dem Weg zurück. Schon im ersten Jahr! Im Moment in der Nähe von Mâcon an der Saône. Gut 100 km westlich von und auf gleicher Höhe wie Genf. - Und von FLOCKE erfahre ich, dass Sie zusammen mit einem Partner in Holzen einen Horst besetzt und mit dem Brutgeschäft begonnen hat. Endlich. FLOCKE ist ein Spätzünder, denn sie ist schon vier Jahre alt. Vater ELVIS oder Grossmutter BIEL hatten schon mit zwei Jahren ihre ersten Jungen. Jeweils zwei.




18./19.03.2018 Wintereinbruch




Es ist März und SIE sind wieder da!




März 2018 "Biel" & "Benken" zurück in Biel-Benken

Brutpaar 'Biel' (f) und 'Benken' (m) - - Erstmals in diesem Jahr stimmte heute, am 14.03.2018, 16 Uhr alles. Das Brutpaar war da, die Sonne schien und ich war mit meiner Zoom-Kamera zugegen. Entsprechend gut lesbar die Ringnummer von Storchenmama 'Biel'; DER A5628




Neues von unseren Senderstörchen

Stand heute, 17.03.2018 kann ich bzw. muss ich folgende Informationen weitergeben.

Nehmen wir die positiven Nachrichten vorab:

Senderstorch ELVIS (Jg. 2012) ist seit dem 06.02.2018 zurück in Holzen und sitzt schon wieder auf seinem Horst.

Senderstorch FLOCKE (Jg. 2014) ist seit 05.03.2018 ebenfalls zurück in Holzen. Ob es dieses Jahr mit brüten klappt?

Enkelstorch ANGELA (Jg. 2016), geschlüpft und ausgeflogen in Kürzell (DE), Tochter unserer ADELHEID (Jg. 2008), ist nach zwei Jahren im Süden von Spanien auf dem Weg, zurück in die Heimat. Stand heute ist sie 25 km westlich von Cordoba in der Nähe der Ortschaft Posadas. Bin gespannt wohin sie der Weg führt. Es ist das erste Mal seit Ihrem Wegzug im 2016, dass sie sich auf den Rückweg macht.

Enkelstorch EUROPA (Jg. 2017) geschlüpft und ausgeflogen in Holzen (DE), Tochter unseres ELVIS (Jg. 2012), ist schon nach der ersten Winterreise (bis nach Westsahara) wieder auf dem Weg zurück in den Norden. Stand heute ist sie noch ca. 10-12 km südlich von Tanger (Marokko) und nur noch wenig entfernt vom Überflug über die Meerenge von Gibraltar. Auch bei ihr freuen wir uns auf ihre Rückkehr.

Auf der negativen Seite gibt es zu vermelden, dass ...

- Senderstorch HUBERTUS (Jg. 2016), Jungstorch von 'BIEL' und 'BENKEN' gilt leider seit dem 15.10.2016 als verschollen. Nachdem er die ganze Sahara überflogen hat, kamen seine letzten Daten, nur 80 km von der Südgrenze Maurentannies zu Mali. Danach gibt es keine Informationen mehr.

- Enkelstorch AMADEUS (Jg. 2016), geschlüpft und ausgeflogen in Kürzell (DE), Tochter unserer ADELHEID (Jg. 2008), wird leider ebenfalls vermisst; seit 20.11.2017 im Norden von West Mali.

Freuen wir uns also an den Überlebenden und hoffen es möge Ihnen weiterhin gut gehen.




Kennen Sie das?




 



Ältere Geschichten und Bilder

Heute, 07. März 2018 habe ich, um auf der Homepage wieder Platz für Neues zu schaffen, ältere Geschichten und Bilder den entsprechenden Jahrgängen, insbesondere 2017, zugeordnet.

Hier soll es wieder Platz für Neues und Zeitnahes geben.




Neue Grusskarten - Grüsse aus B-B - Zu jeder Zeit.

So liebe Freunde und Unterstützer und Unterstützerinnen der IIGSFBB.
Es gibt wieder mal etwas Neues.

Eine Grusskarte (20 x 10 cm) mit verschiedenen Bildern, zu allen Jahreszeiten, aus und um Biel-Benken.
Natürlich darf auch ein Bild von den Störchen nicht fehlen.
Zur Karte gibt es den passenden Umschlag und der gesamte Verkaufserlös kommt wiederum der Storchenkasse zugute.
Das beigefügte Bild kann zur Vergrösserung angeklickt werden.

Ich hoffe, Ihnen gefällt was Sie sehen und Sie nutzen die Karten, wenn Sie beim nächsten Mal Freunde oder Bekannte aus Biel-Benken Grüssen oder diese hierher einladen wollen.
Der Verkaufspreis beträgt CHF 4.00 pro Karte mit Umschlag.

Erhältlich sind einzelne Karten bei Fam. Studinger im Dorfladen oder bei grösseren Stückzahlen (mind. 5 oder ein Vielfaches davon) bei mir, via info@stoerche.ch.

Danke für Ihre Unterstützung und viel Vergnügen beim Versand der hübschen Karten.
Ihr Beat Huggenberger




 

Es gibt neue Postkarten

Hallo alle miteinder.
Für diejenigen welche gelegentlich noch auf die altmodische Art Grüsse und/oder Nachrichten versenden, gibt es vier neue Postkarten.
Ab 28. Juli 2015 sind diese im Dorfladen (bei Studingers) oder auf Bestellung (ab mind. 5 Stück) bei mir erhältlich - info@stoerche.ch.
Die Motive seht Ihr auf dem entsprechenden Leuchttisch auf der Seite "Unterstützung".
Der Preis (Stand 26.07.15) ist immer noch Fr. 3.00 pro Karte und davon gehen über 50% in die Storchenkasse, für die Unterstützung unserer Störche.
Also: schreibt mal wieder.




L e c k e r b i s s e n !

Foto: Andreas Trepte

Diesen Leckerbissen im doppeldeutigen Sinn, habe ich im Internet gefunden (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:White_Stork.jpg), und darf Ihnen das Bild mit Zustimmung des Fotografen zeigen.

Doppeldeutig weil es einerseits für den fotografierten Storch einen Leckerbissen darstellt, anderseits aber auch für uns als Betrachter dieser aussergewöhnlichen Fotografie. Ich war so begeistert, dass ich sie unbedingt auf unserer Seite zeigen wollte.

Hier nun ist nur ein vergrösserter Teil des Originalbildes (s. Link oben) zu sehen. Aber es war für mich der Wesentliche. Zum vergrössern: Bild anklicken!

Denn; mein erster Gedanke dazu: "Nein mein kleiner Gras-Hüpfer, ich glaube nicht, dass du es schaffen wirst den Schnabel offen zu halten!"

Weil so sieht es beinahe aus. So, als wolle sich der Heugümper mit seinen ausgespreizten Beinen gegen das Zuklappen des Schnabels und das Gefressenwerden zur Wehr setzen.
Wunderbar getroffen von einem Fotografen der sein Handwerk versteht!

Über den folgenden Link finden Sie weitere beeindruckende Fotografien von Andreas Trepte http://www.photo-natur.de/

Viel Vergnügen und Danke, Andreas.




 
 

______ ___________________________________ > Seitenanfang